Position

Nicht reden - tun. Nicht anweisen – durchsetzen.

Ein Unternehmen zu führen wird nicht einfacher, wenn es größer wird. Oft liegt das Augenmerk zu sehr auf den technischen Aspekten und zu wenig auf den psychologischen. Auch der Umgang mit Menschen erfordert den Einsatz von Technik – eben einer sehr speziellen, die nur selten gelehrt wird.

Wir unterstützen Führungskräfte in der Durchsetzung ihrer Ziele. Nachhaltig. Weil wir wissen, wie Menschen funktionieren und sparen dadurch viel Energie und Geld.


Verrückt? Es ist immer das System.

Irrationale Nutzenoptimierung (INO):

Menschen optimieren ihren Einzelnutzen innerhalb eines vorgefundenen – manchmal eingebildeten Systems. Dabei kommt ihnen nicht in den Sinn, dass sie das System zum Wohle aller verändern könnten. Die Definition von „Nutzen“ ist dabei oft irrational und wird oft nur als Vorteil gegenüber anderen Systemteilnehmern wahrgenommen, egal, was dieses Übertrumpfen tatsächlich kostet. 


Der Liegestuhl

Urlaubende Männer werden morgens um sechs Uhr von ihren Frauen aus dem Bett geworfen, um Liegestühle zu reservieren. Wahnsinn?

Nein, Ergebnis der INO.

Lösung: Ein Hotel schickt alle zwei Stunden einen Mitarbeiter am Pool entlang, der alle reservierten Liegen freiräumt. Ergebnis: Die Männer können ausschlafen, die Auslastung der Liegen ist viel besser, der Urlaub ist stressfreier, unnötige Konflikte am Pool werden vermieden.


Die Arbeitskleidung

In einem Krankenhaus ist ein wilder Kampf um die Arbeitskleidung des Pflegepersonals entbrannt.

Sobald neue Wäsche eingeräumt wird, stürzen sich die anwesenden Mitarbeiter darauf und horten sie in ihren Spinden. Nach INO ist das sinnvoll, da es zu wenig Arbeitskleidung gibt.

Lösung: Die Verwaltung gibt bekannt, dass sie neue Arbeitskleidung anschaffen wird und garantiert, dass immer genügend Wäsche vorhanden ist. Nach einiger Zeit wird die Menge der Arbeitskleidung wieder auf das ursprüngliche Maß zurückgefahren. Da nicht mehr gehortet wird, ist trotzdem immer genügend Kleidung da.


Herr zweier Diener

Ein Abteilungsleiter hat zwei Geschäftsführer, ein Brüderpaar.

Irgendwann spielt er beide gegeneinander aus, diskreditiert den einen und hofiert den anderen. Die Chefs sind miteinander beschäftigt. So übernimmt er langsam die Macht im Unternehmen. Die hohe Fluktuation belastet das Unternehmen.

 

 


These

Menschen unterliegen der irrationalen Nutzenoptimierung im jeweiligen System.

Wer die Handlungsweise von Menschen beeinflussen möchte, muss das System verändern. Das können die Führungskräfte am besten bewerkstelligen. Dazu müssen sie aber die relevanten Systeme in ihrem Betrieb erkennen und die Veränderungen durch ihr Eingreifen voraussehen können.


Die Schlange im Garten Eden.

Der erste Berater war die Schlange im Garten Eden.

Nach dem Problem ist vor dem Problem. Viele Berater, sehen sich als "Troubleshooter" ihrer Kunden und ziehen stolz wieder ab, wenn das Problem beseitigt ist. Troubleshooting sorgt oft nur für kurzfristige Ergebnisse und lässt den Kunden mit den neuen Problemen allein nach dem Motto: "Die Lösung jedes Problems ist ein neues Problem." Deshalb ist Hilfe zur Selbsthilfe das wichtigste Prinzip für mich. Erst wenn der Beratene in der Lage ist, selbst seine Aufgaben zu meistern, wird er in Zukunft erfolgreich sein können.

Zudem bringt jeder Berater seine eigene Sicht auf die Dinge mit. Das ist die Quelle, aus der Beratungserfolg gespeist wird. Allerdings ist auch dies eine Gefahr: Nicht immer muss das Schema des Beraters in die Welt des Kunden passen. Genaue Beobachtung der Erfolgsprinzipien meines Kunden sind mir daher sehr wichtig.

 

Coaching für Inhaber, Führungskräfte und Vertriebsleiter